03.10.2013 FCE I - TKSV Bonn-Duisdorf

Der erste Punkt ist da! Zu ungewohnter Zeit, am Donnerstag den 03.10.2013, ging es für die Bundesligariege des FCE zum TKSV Bonn/Duisdorf. Mit 3 Siegen in den letzten 3 Duellen bewiesen die Veilchen eine große Moral und sicherten sich noch ein Remis. „Wie gegen Luckenwalde haben alle Ringer wieder um jeden einzelnen Punkt gekämpft und diesmal können wir auch etwas Zählbares mit nach Hause nehmen, auch wenn sogar ein Sieg möglich war.“ resümierte ein zufriedener Björn Schöniger und spielte dabei gleich auf den ersten Kampf des Nachmittags an. Aues Pierre Vierling (55kg) verlangte dem Griechen Tersenidis in einem spannenden Duell alles ab und hätte aus Gästesicht sogar gewinnen müssen, da eine Beinschraube Pierres am Mattenrand unverständlich nicht gegeben wurde. Auch im nächsten Gefecht sah Aues Cheftrainer Diskussionsbedarf. Kapitän Nico Schmidt (120kg) ging permanent nach vorn, sein bulgarischer Kontrahent Ivanov hatte schon mehrere Passivitätsermahnungen erhalten – doch die Letzte Verwarnung, welche zu einem Disqualifikationssieg des Auers geführt hätte, wollte der Unparteiische einfach nicht geben. So brachte Nico nach großem Kampf „nur“ ein 2:1 auf das Auer Konto. Weiter ungeschlagen bleibt Aues Greco-Mann bis 60kg, David Borsos, der den derzeit besten Deutschen 55kg-Athleten Lukas Högelmeier sicher mit 2:0 bezwang. Noch spektakulärer und überlegener präsentierte sich Jozef Jaloviar, der im Freistil bis 96kg David Harth technisch überlegen auspunktete, während hingegen bis 66kg beide Duelle vorzeitig an die Gastgeber gingen. Auch Gabor Madarasi (84kg gr.-röm.) musste sich vorzeitig gegen den Ex-Greizer Babayan geschlagen geben. Doch Willi Wendel (84kg Fr.) leitete die Wende ein. Kämpferisch stark holte er auch gestern wieder gegen den Slowaken Daniliuc einen Rückstand auf und verteidigte diesen diesmal erfolgreich bis zum Schlussgong. Sandor Töszer machte es ihm im Freistil bis 74kg nach, als er dem deutschen Spitzenmann Sascha Büchner beim 5:0 keine Chance liess. Erstmals eingesetzt und dann gleich mit Nerven wie Stahlseile, das war Aues Neuzugang bis 74kg gr.-röm. Tibor Fekete. Im letzten Duell durfte er gegen Ibrahim Kazai keinen Punkt abgeben. Dies machte er eindrucksvoll und kam selbst mit 2 Punkten zum Sieg. Bereits morgen geht es auf heimischer Matte weiter. Dann steht der Vertreter aus Aachen-Walheim auf der Matte.