08.11.14 FCE I RV Thalheim

Derby ohne Sieger!

Einen spannenden Kampfabend erlebten die Zuschauer in der sehr gut gefüllten Auer Ringerhalle. Erst im letzten Kampf fiel die Entscheidung über den Ausgang des ewig jungen Duells der beiden Erzgebirgsmannschaften. Am Ende trennte man sich mit einem gerechten Unentschieden (13:13). Dabei sah man bei den Thalheimern aber die glücklicheren Gesichter, denn auf Auer Seite lief nicht alles nach Plan.

Der Beginn konnte allerdings besser nicht sein. Kirk Reimer (57kg-GR) revanchierte sich für die in der Vorunde erlittene Niederlage im Freistil und besiegte Hristian Yordanov sicher nach Punkten (5:2/2:0). Auch Nico Schmidt (130kg-FS) ließ im folgenden Gefecht nichts anbrennen und hätte gegen den Freistilspezialisten Radoslaw Dublinowski fast die vollen vier Mannschaftspunkte erkämpft. Am Ende gewann er klar mit 11:0/3:0 nach Punkten. Danach riss allerdings der Siegesfaden bei den Gastgebern. Pierre Vierling (61kg-FS) musste kurzfristig für den verletzen David Borsos einspringen und unterlag gegen den Deutschen Juniorenmeister Peter Haase auf Schultern. Etwas unglücklich verlief der Kampf zwischen Maximilian Kirmse (98kg-GR) und Kevin Mehlhorn. Max begann gut und ging auch in Führung. Leider ließ er sich bei einer versuchten Rolle kontern und kam von da ab völlig von seiner Linie ab. Letztlich verlor er mit 2:6/0:2 nach Punkten. Jan Hocko (66kg-GR) ließ danach gegen den starken Alexander Grebensikow nur eine knappe 0:2 – Niederlage zu. Beim Zwischenstand von 5:8 war noch keine Vorentscheidung gefallen.

Willi Wendel (86kg-FS) sorgte nach der Pause dafür, dass die Gastgeber einen Punkt aufholen konnten. In einem engen Match setzte er sich gegen Benjamin Opitz mit 1:1/1:0 durch. Philipp Herzog (66kg-FS) haderte nach seinem Fight mit dem Schicksal. Er war über die gesamte Zeit ständig im Vorwärtsgang, war aber einmal unaufmerksam und wurde am Mattenrand geworfen. Mit unbändigem Kampfgeist sammelte er Punkt um Punkt, aber das Pfund der höheren Wertung
(4 Punkte für den Wurf) wog zu schwer. Am Ende stand die Punktniederlage (4:4/0:1) fest. Dabei erwies sich sein Kontrahent Dawid Takunow als „Schlechter Gewinner“ da er die aufgebrachten Zuschauer mit seinen Gesten provozierte. Gabor Madarasi (86kg-GR) traf auf den bärenstarken Tschechen Petr Novak. Im Hinkampf war er mit dem Thalheimer noch auf Augenhöhe und unterlag nur knapp, aber diesmal konnte er den Tschechen nicht aufhalten. In der letzten Kampfminute wurde er wegen Passivität disqualifiziert. Der Zwischenstand von nunmehr 6:13 verhieß nichts Gutes, aber Coach Björn Schöniger hatte noch zwei Asse im Ärmel. Das erste Ass hieß Markus Thätner (75kg-GR) er erzwang die folgerichtige Disqualifikation des ständig rückwärts laufenden Tobias Löffler. Nun lag es an Brian Bliefner ( 75kg-FS) das Ruder noch vollständig herumzureißen.
Sein Gegner war der routinierte Sven Zimmermann. Brian versuchte Alles. Er erkämpfte sich Punkt um Punkt, aber der Thalheimer verteidigte sich geschickt. Der 9:0/3:0 Sieg brachte zumindest das Unentschieden und anerkennenden Beifalls der zahlreichen Fans.

RV Lübtheen- FC Erzgebirge Aue

Am Sonntag stand für den FCE der zweite Kampf des Wochenendes auf dem Programm. Wie in Werdau trat das Team mit zehn deutschen Athleten an, unterlag allerdings den starken Mecklenburgern aus Lübtheen mit 9:19. Für die Auer siegten Markus Thätner (75kg-GR) gegen Benjamin Sadowiak (4:0). Nico Schmidt (130kg-FS) gegen den Ex-Auer Thomas Tonn ebenfalls mit 4:0 und die Überraschung des Nachmittages, Brian Bliefner, der den bisher ungeschlagenen Sebastian Nowak mit 1:1/1:0 bezwang.