15.11.2014 FCE I RSV Rotation Greiz

Im Spitzenduell war nur der FCE Spitze!

Am vergangenen Samstag stand in der Auer Neustadthalle das Spitzenduell der 2. Bundesliga Nord auf dem Programm. Erster gegen Zweiter das versprach spannende Kämpfe und einen knappen Ausgang. Doch am Ende wurde es ein deutlicher Sieg der Heimmannschaft (22:6), die insgesamt sieben Einzelsiege verbuchen konnte.

Für den richtigen Einstieg sorgte der immer besser in Schwung kommende Kirk Reimer (57kg-GR). Noch in der ersten Runde legte er Dustin Nürnberger auf beide Schultern. Noch eiliger hatte es Kapitän Nico Schmidt (130kg-FS) der für seinen Überlegenheitssieg über Sascha Förster sage und schreibe nur 38 Sekunden benötigte. Übrigens wurde er nach dem Kampf vom Auer Publikum zum beliebtesten Ringer des Jahres 2014 gewählt (vor Willi Wendel und Markus Thätner). Pierre Vierling (61kg-FS) stand gegen einen der besten Freistilringer der Liga auf verlorenem Posten. Der Rumäne Vladimir Codreanu kannte keine Gnade und siegte nach 1:48 vorzeitig. Bastian Kurz (98kg-GR) feierte die Heimpremiere für den FCE und besiegte ganz nebenbei den Greizer Stefan Lippke klar mit 14:0/3:0. David Borsos war diesmal ins Limit bis 66kg-GR aufgerückt und traf hierbei auf den Deutschen Vizemeister Brian Tewes. Anfangs war David der bessere Mann und er führte auch bis in die letzte Kampfminute hinein aber dann machte sich der Gewichtsnachteil
(ca. 4kg) bemerkbar und er gab die entscheidenden zwei Punkte noch ab. Insgesamt ergab dies den erfreulichen Pausenstand von 11:5 für die FCE- Ringer.

Nach der Pause standen sich Robert Olle (86kg-FS) und Konstantin Sommer gegenüber. Robert stellte sich den Fans als frischgebackener Slowakischer Meister vor und wollte seine ansteigende Formkurve demonstrieren. Dies gelang ihm mit einem deutlichen Punktsieg (12:1/3:0). Schon im Hinkampf lieferten sich Radoslaw Kisiel und Philipp Herzog (66kg-FS) ein enges Duell. Auch diesmal hatte unser Mann das bessere Ende für sich, obwohl er dabei lange einem Rückstand hinterherlief und erst 7 Sekunden vor dem Ende den Sieg sicher stellen konnte. Ein Feuerwerk an Techniken brannte am Samstag Gabor Madarasi (86kg-GR)gegen David Ignatius ab. Er sammelte 18 technische Punkte darunter drei erfolgreiche Würfe. Nach vier Minuten war der ungleiche Kampf beendet. Markus Thätner (75kg-GR) ließ gegen Toni Stade nichts anbrennen. Immer am Beginn beider Runden sicherte er sich die erforderlichen Punkte. Am Ende siegte er souverän mit 5:0/2:0. Zum Schluss ging es noch einmal knapp zu. Brian Bliefner (75kg-FS) traf dabei auf Daniel Sartakov. Beide Ringer ließen nicht viel zu so verwundert es nicht, dass drei der insgesamt fünf erzielten Punkte nach einer erfolglosen „Aktivenzeit“ vergeben wurden. Letztlich konnte der Gästeringer einen 3:2/1:0 Sieg feiern.