25.10.14 RSK Gelenau I FC Erzgebirge Aue

Dominanter FCE lässt Gelenau keine Chance

Frage: Was kommt dabei heraus wenn der Tabellenletzte gegen den Tabellenführer antritt?
Antwort: Ein überzeugender und auch in dieser Höhe verdienter 22:5 Sieg der FCE- Ringer!
Spannung wollte,vor der stimmungsvollen Kulisse in der Gelenauer Ringerhalle am Samstag, nicht so recht aufkommen. Zu eindeutig war die Dominanz der Auer. Fairerweise muss man sagen, dass die Gastgeber zusätzlich von argen Besetzungssorgen geplagt wurden.

Kirk Reimer (57kg-FS) gelang gegen Martin Schneider der erste errungene Erfolg im Trkot des FCE und das gleich klar und deutlich auf Schultern. Diesen Schwung nahm dann auch Nico Schmidt (130kg-GR) mit auf die Matte. Er ließ dem erfahrenen Tschechen, David Vala, nicht die Spur einer Chance. Nach reichlich 4 Minuten stand sein Sieg durch technische Überlegenheit fest. David Borsos (60kg-GR) musste sich mit dem Lokalmatador Daniel Franke auseinandersetzen. Er hatte es nicht leicht gegen den sich verbissen wehrenden Gelenauer, da er doch erhebliche Größennachteile hatte. Trotzdem siegte er sicher und holte noch kurz vor Schluss den achten Punkt und somit drei Zähler für das Mannschaftskonto. Ein interessanter Fight entwickelte sich zwischen Michael Dengler (98kg-FS) und Aslan Mahmudov. Im ersten Abschnitt war unser Mann sehr aufmerksam und tat mehr für den Kampf. Folgerichtig wurde gegen den Ex- Potsdamer in den Reihen der Gelenauer wegen Passivität die Aktivenzeit verhängt. Da Mahmudov hierbei keine Wertung gelang stand es 1:0 aus Sicht des FCE- Ringers. Allerdings konnte „Micha“ den Vorsprung nicht halten und unterlag noch mit 1:4. Wenig Mühe hatte danach Philipp Herzog (66kg-FS), bei seinem Sieg durch technische Überlegenheit, gegen den jungen Henry Hofmann. Beim Zwischenstand von 15:2 ging es in die Pause.

Zu Wiederbeginn kämpften Gabor Madarasi (86kg-GR) und Kamil Dzitkowski um jeden Zentimeter Matte. Dabei nahm das Gefecht aber erst in der 2. Runde so richtig Fahrt auf. Gabor gelangen die ersten Wertungen, aber der Pole in Diensten der Gastgeber konnte das Blatt wenden und ging seinerseits mit 4:3 in Führung. Mit einer starken kämpferischen Leistung riss unser Ungar das Ruder noch herum und holte sich in der letzten Kampfminute die entscheidenden Punkte zu 5:4.
Mehr Mühe als erwartet hatte Jan Hocko (66kg-GR) gegen Erik Engel. Trotzdem sicherte er sich letztlich routiniert den Punkt- Erfolg (6:0/2:0). Im Limit bis (86kg-FS) kam diesmal Robert Olle für den FCE zum Einsatz. Er war stets im Vorwärtsgang und dominierte Stephan Spengler klar. Lohn war ein sicherer Punktsieg (8:0/3:0). Rüdiger Kabus (75kg-FS) hatte gegen Norman Mahmudov einen schweren Stand. Der Mann im roten Trikot parierte alle Angriffsversuche von „Rudi“ und kam seinerseits mit seinen Aktionen durch. So hieß es am Ende 11: 0 für Mahmudov. Krisztian Jäger (75kg-GR) war auch am Samstag wieder die Zuverlässigkeit in Person. Das bekam auch der sehr gute Tomas Sobecky zu spüren, denn er musste sich unserm Ungarn knapp (2:3/0:1) geschlagen geben.