29.11.14 Germania Markneukirchen FCE I

Unglückliche Niederlage im Vogtland!

Mit einer unglücklichen Niederlage im Gepäck musste die Auer Bundesligamannschaft die Heimreise aus dem Vogtland antreten. Beim Endstand von 14:15 aus Auer Sicht hatte nicht zuletzt auch der schwache Kampfrichter seine Aktien an der Auswärtsniederlage der Erzgebirger.

Kirk Reimer rechtfertigte am Samstag einmal mehr seinen Ruf als Punktegarant im Greco und gewann gegen Roman Walter sicher mit 5:1/2:0. Nico Schmidt (130kg-GR) konnte danach den erfahrenen Marian Mihalik vorzeitig besiegen. Als Klassiker kam ihm dabei zu Gute, dass der Slowake auch in dieser Stilart beheimatet ist und dadurch den Gewichtsnachteil nicht wettmachen konnte. Danach folgte das im Nachhinein wohl kampfentscheidende Duell zwischen David Borsos (61kg-FS) und Justin Müller. Es zeigte sich einmal mehr, dass sich unser Ungar im Freistil einfach nicht wohl fühlt. Immer wieder ließ er sich mit Beinangriffen überraschen. Dabei sah er besser aus wenn er es schaffte den jungen Einheimischen „oben“ zu binden. Am Ende unterlag er mit 9:10/0:1.
Erwartungsgemäß hatte Bastian Kurz (98kg-GR) gegen den Modellathleten Marcin Olejniczak einen schweren Stand. Er wehrte sich tapfer konnte aber die vorzeitige Niederlage nicht verhindern.
Dafür rächte sich Jan Hocko (66kg-GR) der Bruce Brommwitz noch in der ersten Runde technisch überlegen besiegte. Somit gingen die Gäste aus dem Erzgebirge mit einer 10:5- Führung in die Pause.

Im Hinkampf hatte Willi Wendel (86kg-FS) der Markneukirchner Ringer- Ikone Andre Backhaus einen großen Kampf geliefert und nur 3:4 verloren. Auch diesmal kam er gut in die Begegnung und führte kurzzeitig sogar mit 4:0. Doch von da ab zeigte der Lokalmatador seine Klasse und ging seinerseits in Front. Dabei wurde er noch vom unsicheren Mattenrichter „assistiert“ , der das erzwungene verlassen der Matte von Backhaus nicht entsprechend bestrafte. Somit ging der Fight mit 12:4/3:0 an den Mann im roten Trikot. Drei Punkte gab auch Philipp Herzog (66kg-FS) gegen den Bulgaren Boycho Hristov Boychev ab. Die konnte Gabor Madarasi (86kg-GR) für den FCE leider nicht holen. Dafür leistete Francis Weinhold zu gute Gegenwehr. Immerhin reichte es aber zu einem 5:2/2:0 Punktsieg. Marcus Thätner (75kg-GR) besiegte danach Filip Dubsky sicher mit 5:0/2:0. So musste das letzte Duell zwischen Rüdiger Kabus (75kg-FS) und Andrzej Grzelak über den Ausgang des Mannschaftskampfes entscheiden. Dabei hatte der Pole in Markneukirchner Diensten klar die Nase vorn und siegte technisch überlegen mit 18:1. Durch die Erfolge von Lübtheen (14:11 in Pausa) und Werdau (15:9 gegen Leipzig) rückt die Spitze nun enger zusammen. Noch führt die FCE- Riege die Tabelle an, muss allerdings nächste Woche zuschauen (kampffrei) wie sich die Konkurrenz schlägt.