03.12.16 FCE I - KAV Mannsfelder Land

FCE- Ringer wieder Dritter!

Mit dem deutlichen 24:7 Erfolg über ersatzgeschwächte Gäste aus Eisleben, rücken die Veilchen- Ringer wieder auf den dritten Rang vor. Dabei zeigten sich fast alle Kämpfer stark Form verbessert. Die Tabellenkonstellation verspricht für die abschließenden beiden Kampftage eine Menge Spannung. An der Spitze steht unangefochten das Team aus Greiz (28:4 Punkte). Auf dem zweiten Rang liegt die starke Mannschaft aus Markneukirchen (24:8), doch danach geht es eng zu. Mit dem FCE (21:11), RV Thalheim (21:11), dem RV Lübtheen (20:12) und KAV Mansfelder Land (20:12), kämpfen noch vier weitere Teams um die Medaillen.

Einen beherzten Kampf lieferte am Samstag Kirk Reimer (57kg-GR). Er begegnete dem Ungarn Bence Juhasz auf Augenhöhe und ließ nur eine knappe Punktniederlage zu (0:1/0:2). Gewohnt souverän trat Mateusz Filipczak (130kg-FS) auf. Da nützten dem Ex- Jenaer, Toni Bernhardt, auch seine 21kg mehr Gewicht nichts. Mit gut vorbereiteten Beinangriffen sammelte unser Pole Punkt um Punkt. Fünf Sekunden vor Ende der Kampfzeit war, unter dem Jubel der begeisterten Fans, der vorzeitige Erfolg unter Dach und Fach. Danach servierte Emanuel „Momo“ Krause (61kg-FS) den Zuschauern einige ringerische Leckerbissen. So tapfer sich der 19- jährige Christian Borgwardt auch mühte, „Momo“ hatte stets die bessere Antwort parat. Mit spektakulären Techniken holte er sechzehn Punkte und siegte somit technisch überlegen. Stark agierte diesmal auch Rolf Linke (98kg-GR). Er nutzte gegen den Ungarn , Attila Smink, seinen Größenvorteil geschickt aus. Dadurch wirkte der Gästeringer immer passiv. Mit zwei Rollen im Bodenkampf sorgte er für die Entscheidung in dieser Begegnung. Am Ende stand es 2:0/7:0 für den FCE- Ringer. Für den einzigen Wermutstropfen des Abends sorgte im Anschluss Bence Kovacs (66kg-GR). Im Duell mit Manrikos Theodoridis lag er schnell mit 0:8 zurück. Als er etwas besser in den Kampf fand rutschte er, beim Versuch den Deutsch- Griechen zu rollen, ab und wurde gekontert und geschultert.
Mit einem erfreulichen 10:5 für die Veilchen ging es in die Pause.

Ein persönlicher Befreiungsschlag gelang diesmal Gabor Madarasi (86kg-GR). Nach zwei unfassbaren Schulterniederlagen traf er auf den amtierenden Deutschen Meister, Fabian Jänicke. Anfangs merkte man ihm auch das fehlende Selbstvertrauen an, denn Jänicke begann aktiver und ging auch mit 2:0 in Führung. Doch Gabor nahm sein Herz in beide Hände und kämpfte um jeden Zentimeter Matte. Dadurch gelang es ihm das Match zu drehen. Höhepunkt war sein Wurf über die Brust, mit dem er den Sieg (2:0/6:2) an sich riss. Einen geruhsamen Abend hatte diesmal Philipp Herzog (66kg-FS), denn die Gäste hatten für ihn keinen Gegner mitgebracht. Somit landeten vier weitere Zähler auf dem Auer Mannschaftskonto. Chris Schneider (86kg-FS) musste einmal mehr im ungeliebten Freistil antreten. Und erneut enttäuschte er nicht. So sehr sich der Ex- Auer, Franco Büttner, auch mühte, mehr als seinen 2:0/7:0- Punktsieg ließ Chris nicht zu. Damit war der Heimsieg in trockenen Tüchern. Bei noch zwei ausstehenden Begegnungen führte der FCE uneinholbar mit 16:7. Es folgte eine Demonstration der Stärke. Denn Krisztian Jäger (75kg-GR), gegen Niklas Ohff und Brian Bliefner (75kg-FS) gegen Marcus Breitschuh dominierten eindeutig und gewannen technisch überlegen.
Mit diesem Sieg im Rücken sollte man auch am nächsten Samstag, gegen den souveränen Spitzenreiter Greiz, nicht chancenlos sein. Kampfbeginn dann schon 16.00 Uhr (!!).