19.11.16 FCE I - RVG Markneukirchen

Erste Heimniederlage in dieser Saison

Mit 12:18 mussten sich die FCE- Ringer den Germanen aus Markneukirchen beugen und erlitten damit die erste Heimniederlage der Saison. Damit gab man den zweiten Tabellenplatz an den KAV Mansfelder Land ab und steht nun, hinter Lübtheen und Markneukirchen, nur noch auf Rang 5. Allerdings beträgt der Rückstand auf Platz zwei nur ein winziges Pünktchen.

Welch schwere Aufgabe auf die FCE- Ringer zukommen sollte zeigte sich schon im ersten Kampf des Abends. Hierbei war Kirk Reimer (57kg-GR) gegen Valerij Borgoiakov chancenlos. Noch in der ersten Runde stand der Überlegenheitssieg des EM- Fünften von 2011 fest. Das konnte Mateusz Filipczak (130kg-FS) im nächsten Duell wieder gerade rücken. Er ließ seinem Landsmann, Lukasz Dublinowski, nicht zur Entfaltung kommen und gewann durch technische Überlegenheit. Einen Fight auf hohem Niveau lieferten sich Emanuel Krause (61kg-FS) und Roman Walter. Als „Momo“ einen Moment unaufmerksam war holte sich Walter sein Bein und konnte im Anschluss auch eine Rolle durchbringen. Dieser Rückstand beunruhigte den Veilchen- Ringer aber nicht im geringsten, mit blitzschnellen Angriffen drehte der Auer noch das Match und siegte mit 2:0/10:4. Die darauffolgende Niederlage (0:2/3:7) von Rolf Linke (98kg-GR) gegen den jungen Franz Richter war so nicht eingeplant. Richter ist zwar kein unbeschriebenes Blatt. Der Sohn des Pressereferenten des DRB, Jörg Richter, war A- Jugendmeister 2015 und Zweiter der Junioren DM in diesem Jahr. Aber auf Grund seiner größeren Erfahrung war Rolf klar favorisiert. Auch Bence Kovacs (66kg-GR) war gegen Radoslav Vasiliev nicht in der Lage das Auer Punktekonto anwachsen zu lassen. Ihm gelang es nicht Wertungen zu erzielen und er unterlag mit 0:2/0:4 nach Punkten. Schon zu diesem Zeitpunkt war klar, dass ein FCE- Sieg nur mit größter Anstrengung möglich war, denn die Gäste führten zur Pause mit 8:6.
Ein Phänomen ist nach wie vor Germania- Altmeister Andre Backhaus. Der 46- jährige Ex- Europameister dominierte unseren Willi Wendel (86kg-FS) nach Belieben und siegte folgerichtig vorzeitig. Als danach auch Philipp Herzog (66kg-FS), gegen den Bulgaren Boicho Boichev , keine Mittel fand (0:2/0:7), mussten alle folgenden FCE- Ringer ihre Kämpfe gewinnen um noch eine minimale Chance zu haben, die Heimniederlage zu verhindern. Doch dieser Traum platzte schon im Gefecht zwischen Gabor Madarasi (86kg-GR) und Francis Weinhold. Beim Versuch seinen Kontrahenten zu werfen wurde Gabor gekontert und auf beide Schultern gelegt. Für Ergebniskosmetik sorgten dann Krisztian Jäger (75kg-GR) und Brian Bliefner (75kg-FS). Krisztian besiegte Tim Bitterling zwar mit 2:0/3:0 Punkten. Allerdings gelang ihm dabei kein einziger technischer Punkt. Seine Zähler erhielt er nach Passivitätsverwarnungen für Bitterling. Brian musste sich dem Polen Andrzej Grzelak stellen. Nach einem 1:3 Rückstand gelang es ihm Grzelak am Mattenrand zu werfen. Dafür bekam er 4 Punkte. Leider verletzte sich der Gästeringer dabei schwer, so dass er aufgeben musste. Die Ringer des FC Erzgebirge Aue wünschen auf diesem Wege gute Besserung und eine schnelle Genesung!