29./30.10.16 FCE I Zwei souveräne Siege

FC Erzgebirge Aue - RSK Gelenau

Es war ein erfolgreiches Wochenende für die Ringer des FC Erzgebirge Aue. Mit zwei überzeugenden Siegen hat man die Chance auf einen Medaillenplatz am Leben erhalten. Konnte man den hohen 28:5- Sieg über Gelenau noch erwarten, kam der klare 20:6- Erfolg in Pausa, in dieser Höhe, schon überraschend. Positiv fiel auf, dass der Stilartwechsel diesmal keine negativen Auswirkungen hatte, denn Rolf Linke und vor allem Emanuel Krause erwiesen sich als Glücksgriffe.

Im Heimkampf am Samstag gelang den Veilchen-Ringern eine erste Kampfhälfte nach Maß. Dabei konnten alle Auer ihre Kämpfe 4:0 gewinnen.
Kirk Reimer (57kg-GR) merkte man an, dass er sich im klassischen Ringkampf wohler fühlt. Sein Kontrahent war Gästetrainer Björn Lehnert, der jedoch mit Übergewicht auf die Matte ging. Den ausgetragenen Freundschaftskampf entschied Kirk mit 3:0 kleinen Punkten für sich. Mateusz Filipczak (130kg-FS) hatte gegen Lucas Kästel wenig Mühe. Nach reichlich zwei Minuten stand seine technische Überlegenheit fest. Etwas mehr Arbeit lag vor Emanuel „Momo“ Krause (61kg-FS). Der routinierte Daniel Franke stemmte sich mit Macht gegen seine drohende Niederlage. Aber Momo ließ nicht locker und sorgte in der zweiten Kampfhälfte für die vorzeitige Entscheidung (4:0/16:0). Welch bizarres Bild sahen die Zuschauer bei der Begegnung zwischen Rolf Linke (98kg-GR) und Rico Richter. Der Auer Neuzugang sah gefühlt doppelt so groß aus aber Richter stemmte sich ihm mutig entgegen. Als er im Bodenkampf sogar einen Punkt erkämpfte rieb man sich in der Halle verwundert die Augen. Doch schon kurz darauf war das ungleiche Duell beendet, denn der Gelenauer fand sich auf beiden Schultern wieder. Ganz eilig hatte es Christoph Bast (66kg-GR). Er dominierte Henry Hofmann nach Belieben und hatte nach 1:21 Minuten 18 technische Punkte gesammelt.
Auch nach der Pause setzte sich der ungebremste Siegeszug fort. Robert Olle (86kg-FS) schulterte Dustin Löser noch in der ersten Runde. Auch Philipp Herzog (66kg-FS) ließ nichts anbrennen und bezwang Stefan Saul mit 3:0/10:0. Richtig Spannung kam erstmals im Limit bis 86kg-GR auf. Es standen sich die beiden Ex- Thalheimer Chris Schneider und Kevin Mehlhorn gegenüber. Anfangs bestimmte Chris den Kampf. Er schaffte es mehrmals Mehlhorn von der Matte zu drängen. Doch in der zweiten Hälfte wurde der Gelenauer stärker und holte Punkt für Punkt auf. Als er in der letzten halben Minute mit 4:3 in Führung ging schien die Entscheidung gefallen zu sein. Doch unser Mann gab nicht auf und setzte Alles auf eine Karte. Mit einer Aktion am Mattenrand gelang ihm, unter dem Jubel der begeisterten Fans, noch die Sieg bringende Wertung (1:0/5:4). Eine Kämpfernatur ist ohne Zweifel Lucas Bast (75kg-GR). Gegen den starken Tomas Sobecky verhinderte er mit letztem Einsatz eine vorzeitige Niederlage (0:3/0:13). Im Abschlusskampf standen sich Brian Bliefner (75kg-FS) und Johann Steinforth gegenüber. In einem Duell auf Augenhöhe hatte der Gästeringer den besseren Start. Brian konnte ausgleichen und auf Grund der letzten erzielten Wertung in Führung gehen. Zwei Sekunden vor dem Ende gelang Steinforth mit einem spektakulären Wurf noch die Wende und der Auer musste ihm enttäuscht gratulieren.

WKG Pausa/Plauen - FC Erzgebirge Aue

Am Sonntag in Pausa kam es zum Prestige trächtigen Duell zwischen Kirk Reimer (57kg-GR) und Pierre Vierling. Als Kirk noch für Gelenau und Werdau rang konnte er Pierre meist besiegen. Aber diesmal drehte der Ex- Auer den Spieß um und war klar der bessere Mann. Die Krönung war ein Wurf über die Brust in der ersten Runde. Am Ende schaffte es Kirk aber das Ergebnis in Grenzen zu halten (0:2/0:7). Eigentlich sollte es dann zum Bruderduell zwischen Mateusz und Adam Filipczak (130kg-FS) kommen. Aber der für Pausa ringende Adam hatte sich am Vorabend in Eisleben schwer verletzt. Somit wurde unser Pole kampfloser Sieger. Wahnsinn was Emanuel Krause Woche für Woche für Spitzenleistungen abliefert. Leidtragender war diesmal Adam Gorzynski, der nicht fassen konnte, dass er schon nach 39 Sekunden auf beiden Schultern lag. Mit seiner ganzen Routine hielt
im darauffolgenden Duell, Rolf Linke (98kg-GR), den Nachwuchs-Nationalmannschaftsringer, Felix Kästner, in Schach. Er gewann sicher mit 2:0/6:1 nach Punkten. Danach machte der starke Ungar, Mate Krasznai, Christoph Bast das Leben schwer. Im Stand machte der Ungar eine Menge Druck, aber im Boden war Christoph Herr der Lage und ließ nichts zu. Am Ende hieß es 0:2/0:7. Beim Pausenstand von 10:4 war noch Alles möglich und noch keine Entscheidung gefallen.
Robert Olle (86kg-FS) bot gegen Zalik Sultanov eine starke Leistung. Leider konnte er eine 3:0- Führung nicht bis zum Ende behaupten, doch wies er eine deutliche Leistungssteigerung nach. Mit der knappen 0:1/3:4-Niederlage konnte man auf Auer Seite sehr gut leben. Zumal sich danach Philipp Herzog (66kg-FS) für seine, im Hinkampf gegen Eryk Maj erlittene Niederlage, revanchierte und mit 2:0/7:4 die Oberhand behielt. Auch Gabor Madarasi (86kg-GR) zeigte eine ansprechende Leistung. Auch wenn er offensiv keine Akzente setzen konnte, ließ er den frischgebackenen Polizei- Europameister, Maximilian Schwabe, nicht zur Entfaltung kommen und unterlag nur knapp nach Punkten (0:1/0:2). Danach übernahmen die Auer wieder das Kommando. Krisztian Jäger (75kg-GR) legte den Ex- Werdauer, Felix Pflaugner, noch in der ersten Runde, auf beide Schultern und Brian Bliefner (75kg-FS) beherrschte den 18- jährigen Kevin Lucht nach Belieben und siegte durch technische Überlegenheit.