02.09.17 FCE Aue I - SV Johannis Nürnberg

Am vergangenen Samstag startete nun auch unsere 1.Mannschaft in die Saison. Vieles ist neu. Man startet durch die Umstrukturierung des DRB nun wieder in der ersten Bundesliga. Dazu kommt noch die Neueinteilung bei den einzelnen Gewichtsklassen. Herausforderungen denen sich die Verantwortlichen im Vorfeld stellen mussten. Dabei wurde dann auch deutlich welch steiniger Weg, in dieser Saison, vor den Veilchen- Ringern liegt. In der gut gefüllten Halle in der Auer Neustadt waren die Gastgeber letztlich chancenlos gegen auch nicht übermächtige „Grizzlys“ aus Nürnberg.
Dabei begann alles nach Plan. Unser Neuzugang, Adrian Hayduk /57kg-FS), besiegte den jungen Adrian Barnowski durch technische Überlegenheit. Kapitän Nico Schmidt (130kg-GR) konnte mit einem 2:0- Punktsieg gegen Tobias Nendel nach legen. Allerdings gab es in den folgenden drei Duellen dann keinen Grund mehr zum jubeln. Emanuel „Momo“ Krause (61kg-GR) konnte als Freistilspezialist dem Nationalkader Fabian Schmitt nur begrenzt Paroli bieten. Am Ende musste er die technische Überlegenheit des Gegners anerkennen. Da Mateusz Filipczak verhindert war, stellte sich Tim Pistorius mit seinen reichlich 80 kg in den Dienst der Mannschaft und trat im Limit bis 98kg-FS an. Folgerichtig fand er sich, gegen Milan Blagoev, noch in der ersten Runde auf beiden Schultern wieder. Philipp Herzog (66kg-FS) begann gut gegen Stoyan Iliev. Er konnte auch die erste Wertung für sich verbuchen. Doch der mehrfache Bulgarische Meister stellte sich immer besser auf Philipp ein und entschied den Fight am Ende durch mehrere unwiderstehliche Beinschrauben. Somit ging es mit einem 6:12 Rückstand in die Pause.
Einen kleinen Lichtblick lieferte dann unser zweiter Neuer, der Ungar Peter Bacsi (86kg-GR), er setzte sich knapp gegen Roland Schwarz durch (1:0/4:2). Das dritte neue Gesicht auf Auer Seite, Niklas Ohff (71 Kg-GR), hatte mit Deniz Meneske einen starken Gegner. Mehr als eine 0:3/0:8- Niederlage war an diesem Abend nicht drin. Brian Bliefner erging es gegen den abgezockten Olegk Motsalin ähnlich, was er auch probierte, der Gästeringer hatte die bessere Antwort. Auch hier gingen drei Mannschaftspunkte (0:3/0:8) nach Franken. Bei William Stier (75kg-FS), dem vierten Zugang der Veilchen, hatte man das Gefühl er ging etwas übermotiviert in die Begegnung mit Tim Stadelmann. Seine Angriffe waren nicht gut vorbereitet, so war es für Stadelmann leicht sie zu kontern und am Ende als Sieger durch technische Überlegenheit die Matte zu verlassen. Ein Garant für Punkte scheint auch in dieser Saison wieder Krisztian Jäger (75kg-GR) zu sein. Nach nur knapp zwei Minuten legte er Michael Lutz auf den „Ast“ und sorgte damit wenigstens kurz für etwas Stimmung bei den, an diesem Abend, nicht verwöhnten Fans.