04.03.17 MDM Jugend A, Luckenwalde

Zweimal Silber für Aue

Bei den Mitteldeutschen Meisterschaften der Jugend A im freien und klassischen Ringkampf konnten sich unsere Jungs gut verkaufen. Im Limit bis 69 Kg der Jugend A im freien Ringkampf war es Jakob Barth der sich durch Zwei Siege gegen den Berliner Tarik Durmus vom Türkischen Ringerverein mit 10:6 Punkten und gegen den Hallenser Nick Büchner durch einen knappen Punktsieg 4:2 durchsetzte und im Finale stand. Vorallem gegen Büchner hatte es in der Vergangenheit schon einmal eine knappe Punktniederlage gegeben. Diesmal war Jakob aber hellwach und holte sich den Sieg. Im Finale ging es gegen den für Wernigerode starteten Russe Mokhmad Dadaev. Das dieser eine anderes Kaliber war hatte man schon im Turnierverlauf gesehen. Keiner seiner Gegner hatte auch nur den Hauch einer Chance. Jakob versuchte alles und kämpfte tapfer und lag zur Pause nur 0:4 hinten. Dann ging er kurz vor Schluss nochmal Risiko hatte sich schon einen kleinen Vorteil bei einem guten Angriff ans Bein erarbeitet, doch sein Gegenüber war abgezockt und konterte Jakob mit einem Wurf so das die Schulterniederlage kurz vor Schluss nicht mehr zu verhindern war. Silber damit an Jakob Barth. Auch Silber holte Connor Sammet in er Gewichtsklasse bis 85Kg im klassischen Ringkampf. Im ersten Kampf merkte man Connor an das er in der für Ihn neuen Gewichtsklasse noch körperlich zulegen muss. Gegen den Berliner Martin Hettler war letztendlich kein Kraut gewachsen und er verlies die Matte mit einer 0:7 Punktniederlage. Im zweiten Kampf machte er vieles besser und lies Marius Barta aus Chemnitz keine Chance und fegte diesen mit 16:0 und damit technischer Überlegenheit von der Matte. Im letzten Kampf war Connor nicht mehr so konzentriert aber eine Punktniederlage sollte auch zu Platz 2. reichen. Gegen den Wernigeroder Timo Bonin der hier wahrscheinlich den Kampf seines Lebens machte und selbst gegen den Chemnitzer Barta sang und klanglos verloren hatte fand er nicht so richtig in den Kampf und musste sich auch wenn das Kampfrichterhändchen nicht ganz so glücklich war mit 11:5 geschlagen geben. Connor wurmte das sichtlich aber es hatte keinen Einfluss auf die Platzierung. Das diese Mitteldeutschen Meisterschaften deutlich an Niveau gewonnen haben und eigentlich schon offenen Ostdeutsche Meisterschaften (DDR-Meisterschaft) nennen könnten zeigt zum Beispiel die Besetzung in der 63Kg Gewichtsklasse. Miit 16 Mann war diese gut bestückt. Hier war es Amir Dastouri der ganz schöne Granaten vor der Brust hatte. Im ersten Kampf lief alles nach Plan. Gegen den Dessauer Florian Ruprecht holter er einen klaren 16:0 Überlegenheitssieg. Dann gegen den Hamburger Sakhab Viskanov ging es schon enger zu. Hier merkte man das Amir irgendwie heute nicht so gut drauf war. Zur Pause lag er mit 2:4 hinten. In Runde Zwei konnte er den Kampf noch drehen und gewann noch deutlich mit 12:4 Punkten. Dann gegen seinen Namensvetter Amir Asghari aus Berlin war Amir etwas neben der Spur und verlor mit 2:7 Punkten. Danach war bei Ihm auch völlig die Luft raus. Gegen den starken Alexander Lehmann aus Artern war nichts zu holen sowie gegen den Berliner Tobias Bock. Im Finale um Platz 5. und 6. versuchte er nochmal konzentriert zu ringen doch der Greizer Emanuel Kahnt hatte etwas mehr Reserve und gewann mit 3:0 Punkten. Maximilian Becher musste leider nach zwei verlorenen Kämpfen in der Gewichtsklasse bis 69Kg im klassischen Stil ausscheiden. Nun gilt es für Jakob Barth und Connor Sammet sich für die bevorstehenden Deutschen Meisterschaften vorzubereiten. Diese werden vom 07.04.-09.04.17 in Eppelborn (FR) und Nieder-Libersbach (GR) ausgetragen.