16.09.17 TSV Westendorf - FCE Aue I

Überraschender Auswärtssieg in Westendorf!

Die Veilchenringer knüpften nahtlos an die starke Leistung der Vorwoche an und entführen, nach geschlossener Mannschaftsleistung, zwei Punkte aus Westendorf. Vor einer beeindruckenden Kulisse behielten die Gäste den Kopf oben und ließen sich auch durch den 4:10- Pausenrückstand nicht vom Weg abbringen. Dabei waren die Voraussetzungen alles Andere als gut. Nach Peter Bacsi und Franco Büttner, fielen nun auch noch Adrian Hajduk und Philipp Herzog, verletzungsbedingt aus.
Für Hajduk ging Eigengewächs Roy Gläser (57kg-FS) auf die Matte. Er hielt anfangs gegen Markus Stechele gut mit. Brachte sich dann aber durch einen eigenen Fehler so stark in Bedrängnis , dass er auf Schultern unterlag. Nico Schmidt (130kg-GR) traf auf den österreichischen WM- Telnehmer Daniel Gastl. Leider ließ er sich kurz nach Kampfbeginn von einem Schulterschwung des Österreichers überraschen und lag dadurch 0:4 zurück. Unser Kapitän versuchte nun Alles, aber mehr als zwei kleine Punkte konnte er nicht erkämpfen, aber immerhin gab er dadurch nur einen Mannschaftspunkt ab. Durch den Ausfall von Philipp Herzog entschloss sich Coach Björn Schöniger zu einem taktischen Kniff. Statt Emanuel Krause im Limit bis 61kg-GR antreten zu lassen, bot er hier Max Seidler auf. Der trat mit Übergewicht an und so gingen 4 Punkte auf das Konto der Gastgeber. Doch dies wurde durch Mateusz Filipczak (98kg-FS) schnell kompensiert. Gewohnt druckvoll ließ er seinem Kontrahenten, Philipp Geisenberger, nicht die Spur einer Chance. Nach nur 42 Sekunden stand seine technische Überlegenheit fest. Es folgte ein Schlüsselkampf der für den weiteren Verlauf vorentscheidend war. „Momo“ Krause (66kg-FS) durfte erst mals in seiner bevorzugten Stilart antreten. Auch wenn er dadurch eine Gewichtsklasse höher antreten musste. Er war von Beginn an hellwach und unterlag, dem starken Mehmet Feraim, nur knapp, nach zwei umstrittenen Passivitätsverwarnungen (0:2/0:1). Damit ging der Plan von Björn Schöniger voll auf, der durch die Umstellung zwei 0:4- Niederlagen verhindern wollte.
Nach der Pause legte Gabor Madarasi (86kg-GR) den Grundstein für die erfolgreiche Aufholjagd. Nach gutem Kampf besiegte er den Einheimischen Michael Heiß nach Punkten (7:5/1:0). Wer weiß wie der Mannschaftskampf am Ende ausgegangen wäre wenn Westendorf gegen
.Niklas Ohff (71kg-GR)seinen schwedischen Spitzenringer, Zakarias Tallroth, aufgeboten hätte. Durch den Pilotenstreik bei der Fluggesellschaft Air- Berlin war das an diesem Kampftag aber nicht möglich. Doch auch sein Vertreter Philipp Reiner ist kein Schlechter, fand aber in Niklas seinen Meister. Unser Mann ließ sich weder vom kurzzeitigem 2:3- Rückstand, noch von den aufgeregten Fans der Gastgeber beeindrucken. Mit einer erstaunlichen Coolness siegte er sogar technisch überlegen. Da wollte sich auch Robert Olle (80kg-FS) nicht lumpen lassen. Er präsentierte sich in Topform und legte Lennart Wunderlich, kurz vor dem Ende, gar auf beide Schultern! Als dann auch noch Brian Bliefner (75kg-FS) sein Gefecht gegen Simon Einsle mit 5:2/2:0 gewann, war den Auer der Sieg nicht mehr zu nehmen. Hierbei war besonders wichtig, dass Brian beim Stand von 3:2 noch eine 2Punkte- Wertung gelang, somit gingen 2 statt nur einem Punkt auf das Konto. Dadurch hätte Krisztian Jäger (75kg-GR) sogar mit 0:4 unterliegen dürfen, ohne den Mannschaftserfolg zu gefährden. Das war auch gut so, denn Krisztian hatte diesmal keine Chance. Philipp Heiß war an diesem Tag einfach zu stark und unser Ungar fand gegen ihn kein Mittel. Am Ende stand es 12:0/3:0 für den Westendorfer.
Das Endresultat von 15:13 für den FCE waren an diesem Tag bei den Gästen nur glückliche Gesichter zu sehen und es ging mit 2 wichtigen Punkten im Gepäck zurück ins Erzgebirge. Neben der starken Leistung seiner Mannschaft beeindruckte Trainer Schöniger, dass im Team von Westendorf nicht weniger als acht(!!) Eigengewächse standen. Das sucht in der ersten Bundesliga seines Gleichen.