25.11.17 FCE Aue I SV Wacker Burghausen

FCE- Ringer zwingen Spitzenreiter in die Knie!

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung nutzten die Veilchenringer ihre Chance und bezwangen, im
letzten Kampf der Rückrunde, den souveränen Spitzenreiter mit 18:17. Sicher waren die Gäste nicht mit
ihrer Top- Besetzung angereist, aber das soll die Leistung der Auer nicht schmälern. Denn auch so waren
noch einige Weltklasse- Athleten im Aufgebot der Wacker- Ringer. Als einzige Mannschaft konnte man
damit Burghausen eine Niederlage beibringen.
Adrian Hajduk (57kg-GR) traf aus seinen Landsmann Mariusz Los. Gegen den Greco- Spezialisten hielt
Adrian gut mit und gab nur zwei Mannschaftspunkte ab (0:2/0:6). Mateusz Filipczak (130kg-FS) brauchte
gegen den deutlich schwereren Armin Majoros eine Runde um die richtigen Lösungen zu finden. Dann
gab es allerdings kein Halten mehr und er punktete kontinuierlich. Am Ende siegte er überzeugend mit
3:0/8:0 nach Punkten. Emanuel Krause (61kg-FS) hatte in dieser Saison sicher schon schwerere Aufgaben
zu meistern. Gegen den 15- jährigen Herrmann Turovskij hatte er keine Mühe. Ganz seriös punktete er
seinen Kontrahenten aus und wurde nach reichlich einer Minute Überlegenheitssieger. Danach wartete
dafür auf Rolf Linke (98kg-GR) ein ganz“dickes Brett“. Ramsin Azizsir war schon einige Male
Medaillengewinner bei internationalen Meisterschaften und gehört zum festen Stamm der Deutschen
Nationalmannschaft. So trat er dann auch auf und zwang Rolf immer wieder in die Defensive. Trotz allem
Bemühen konnte der FCE- Ringer die vorzeitige Niederlage nicht vermeiden (TÜ:0:16). Philipp Herzog
(66kg-GR) hat sich im Verlaufe der Rückrunde immer besser auf die ungeliebte Klassische Stilart
eingestellt. Es gelingt ihm immer häufiger eigene Wertungen zu erzielen. Letztlich musste er sich
Andreas Maier zwar mit 0:3/5:15 beugen, aber durch einige umstrittene Bewertungen des Mattenrichters
fiel das Ergebnis zu hoch aus. Mit einem 7:9- Rückstand ging es in die Pause. Noch war keine
Entscheidung gefallen und Die Hoffnung auf eine Überraschung war noch am Leben.
Erwartungsgemäß hatte Franco Büttner (86kg-FS) gegen den amtierenden Deutschen Meister, Benjamin

Sezgin, einen schweren Stand. Nach seiner schweren Verletzung ist Franco noch nicht auf seinem Top-
Niveau angekommen. Somit hatte er nicht die Möglichkeit die vorzeitige Niederlage abzuwenden

(TÜ:0:16). In starker Form präsentierte sich dagegen William Stier (71kg-FS). Sollte es mit dem
Mannschaftserfolg klappen, musste er gegen Enes Akbulut vier Punkte einfahren. Konzentriert und
dominant sammelte er bereits in der ersten Runde zehn „kleine Punkte“ und es sah aus, als wäre das kein
Problem. Doch beim Stand von 14:0 für William gelang Akbulut ein erfolgreicher Beinangriff, womit er
auf 2:14 verkürzen konnte. Die Uhr lief unbarmherzig weiter und für William drohte die Zeit knapp zu
werden um die erforderlichen drei Punkte noch zu holen. Doch er blieb ruhig und ihm gelang kurz vor
dem Ende der Begegnung, unter dem Jubel der Fans, die entscheidende Aktion zum 4:0/17:2- Sieg durch
technische Überlegenheit. Ähnlich war die Ausgangsposition für Gabor Madarasi (80kg-GR). Auch er
sollte möglichst einen „Vierer“ landen. Gegen den hoch aufgeschossenen Maximilian Lukas punktete er
vor allem im Stand. War über die ganze Zeit der deutlich Aktivere und sammelte Punkt um Punkt. Am
Ende reichte es zwar „nur“ zu einem 3:0/12:0- Punkterfolg, aber er brachte die Veilchen- Ringer damit
mit 14:13 in Front! Jetzt war klar, würde Krisztian Jäger (75kg-GR) seiner Favoritenrolle, gegen
Konstantin Kainhuber, gerecht und vier weitere Punkte wanderten auf das Auer Mannschaftskonto, ist
den FCE- Ringern der Erfolg nicht mehr zu nehmen. Entsprechend engagiert und druckvoll ging er dann
auch ins Gefecht. Der Burghausener fand keine Mittel Krisztian aufzuhalten. Folgerichtig war das
ungleiche Duell schon in der ersten Runde beendet (TÜ:16:0). Ähnlich war der Verlauf auch im letzten
Kampf des Abends. Doch diesmal mit umgekehrten Vorzeichen. Der Russische Spitzenringer, Kakhaber
Khubetzhty, war 2006 Juniorenweltmeister und ist mit seinen 30 Jahren mit allen Wassern gewaschen.
Noch konnte Brian Bliefner (75kg-FS) da nicht mithalten (TÜ:0:16), aber seine Entwicklung in dieser
Saison konnte sich sehen lassen. Er gehörte zu den erfolgreichsten Kämpfern im Auer Bundesligateam.
Am Ende stand es 18:17 für die Heimmannschaft und die Männer im roten Trikot ließen sich von den
begeisterten Fans feiern.
Nach der Begegnung hatten die Zuschauer noch die Möglichkeit die Auslosung der
Endrundenbegegnungen, per Live-Streem auf der Videowand , zu verfolgen. Dabei wurde ihre Geduld
allerdings auf eine harte Probe gestellt. Denn der FCE wurde als letzte der 16 Mannschaften gezogen. Am

nächsten Samstag hat man den SV Nackenheim zu Gast. In deren Reihen steht zum Beispiel der
Bronzemedaillengewinner der letzten Olympischen Spiele, Denis Kudla.