28.10.17 SV Hallbergmoos FCE Aue I

Unglückliche Niederlage in Hallbermoos!

Die FCE- Ringer konnten den Sieg aus der Vorrunde nicht wiederholen. 5 Einzelerfolge reichten am
Ende nicht zum Sieg, da unter dem Strich einige Kämpfe zu klar verloren wurden. Dabei waren die
Voraussetzungen nicht einmal so schlecht, denn die einheimischen Zuschauer sorgten nicht
unbedingt für Stimmung, da war die kleine Auer Fan- Kolonie schon lautstärker. Leider war der
Unparteiische bei einigen Entscheidungen auf Seiten der Gastgeber und sorgte dabei einige male
für ungläubiges Kopfschütteln in der Auer Ecke.
Es begann für die Gäste wie gemalt. Adrian Hajduk (57kg-GR) sorgte gleich zu Beginn für einen
Paukenschlag und holte gegen Rene Winter 4 Mannschaftspunkte. Eine ganz starke Leistung zeigte
einmal mehr Mateusz Filipczak (130kg-FS). Er besiegte den guten Ungarn, Richard Csercsics, nach
anfänglichen Schwierigkeiten, sicher nach Punkten (2:0/11:6). Stark in Form zeigte sich auch
Emanuel Krause (61kg-FS). Mit einer taktischen Meisterleistung hielt er seinen Kontrahenten,
Thomas Kopp, über die gesamte Zeit in Schach und wurde vom Schiedsrichter zum verdienten
Punktsieger erklärt (2:0/3:0). Drei Kämpfe, drei Siege besser konnte es für die Veilchen- Ringer
nicht beginnen, doch die letzten beiden Duelle vor der Pause dämpften die Stimmung in der Gäste-
Ecke gewaltig. Rolf Linke (98kg-GR) braucht nach seiner Hand- OP noch Zeit, um zu alter Stärke
zurück zu finden. Der Litauer Vilius Laurinaitis nutzte das konsequent aus. 15 Sekunden vor Ende
der Begegnung holte er sich die letzten beiden Punkte zur technischen Überlegenheit. Eine
undankbare Aufgabe hat in der Rückrunde Philipp Herzog (66kg-GR). Als „Freistiler“ hatte er
gegen den Schweden Hussam Omar nicht die Spur einer Chance und gab folgerichtig auch vier
Mannschaftspunkte ab. So wurde aus einem sicheren 8:0- Vorsprung ein 8:8 zur Halbzeit.
Leider setzte sich der Trend auch nach der Pause fort. Franco Büttner (86kg-FS) braucht nach seiner
langen Verletzungspause noch Zeit. Die gab ihm Ergün Aydin nicht. Auch hier endete das Gefecht
vorzeitig und die vollen vier Punkte landeten auf dem Mannschaftskonto der Bayern. Eine ganz
bittere Niederlage musste William Stier (71kg-FS) einstecken. Eigentlich war er gegen Manuel
Striedl schon auf der Siegerstraße, aber eine Unachtsamkeit kurz vor dem Ende brachte dem
Einheimischen noch den Punkterfolg (1:0/6:5). Im folgenden Duell wurde Gabor Madarasi (80kg-
GR) leider nicht für seine gute Leistung belohnt. Im Kampf gegen den U-23- Europameister aus
Schweden, Alex Kessidis, agierte er auf Augenhöhe. Leider beeinflusste hier der Mattenrichter das
Geschehen enorm, indem er seine Passivitätsentscheidungen meist zu Ungunsten von Gabor
anzeigte. Endstand hier, 0:2/0:3 aus Sicht unseres Ungarn. Dafür ließ sein Landsmann Krisztian
Jäger (75kg-GR) im Vergleich mit Michael Prill nichts anbrennen. Es reichte zwar diesmal nicht zur
technischen Überlegenheit (auch hier ließ der unparteiische das ständige Rückwärtslaufen von Prill
meist durchgehen), aber drei Punkte bereicherten das Auer Konto (3:0/9:0). Als im Hinkampf in
Aue Brian Bliefner Andreas Walter nach Punkten besiegen konnte war auf der Web-Seite von
Hallbergmoos zu lesen: Walter wäre der stärkere Mann konnte es nur nicht zeigen! Scheinbar ist
wohl doch eher Brian der Stärkere, denn auch diesmal behielt er die Überhand, obwohl er lange
einem 0:2- Rückstand hinterher laufen musste. Letztlich konnte er einen knappen 1:0/3:2- Sieg
bejubeln. Doch auch dieser Erfolg konnte die 12:15- Niederlage im Mannschaftskampf nicht mehr
verhindern.