WKG Pausa/Plauen FCE Aue I

Die Punkte blieben im Vogtland

Die FCE- Ringer konnten aus dem Vogtland keine Punkte mit nach Hause nehmen. Die 9:12- Niederlage
hatte mehrere Gründe. Zum einen stehen die Veilchenringer nach dem Stilartwechsel nicht mehr so stark,
zum anderen liegt ihnen die Pausaer Riege auch nicht besonders. Des weiteren trug auch der
Mattenrichter, mit einigen Fehlentscheidungen, zur Niederlage bei.
Eine Bank ist weiterhin Adrian Hajduk (57kg-GR). Er setzte sich souverän gegen den ehemaligen Auer,
Pierre Vierling, durch. Noch in der ersten Runde wurde er Sieger durch technische Überlegenheit.
Mateusz Filipczak (130kg-FS) ließ sich zu Beginn vom deutlich schwereren Ex- Thalheimer Marcel
Böhme überraschen und wurde geworfen. Von da an war er hellwach und sammelte Punkt um Punkt,
doch mehr als ein 2:0/10:4- Punktsieg gelang nicht mehr. Eigentlich waren hier drei Mannschaftspunkte
eingeplant. Emanuel Krause (61kg-FS) zeigte gegen Vladimir Conderanu eine beherzte Leistung, aber der
siegt ging an den Ex- Greizer. Auch hier haderten die Auer mit einigen Entscheidungen des
Unparteiischen (0:2/5:9). Rolf Linke (98kg-GR) zeigte sich gegen Felix Kästner stark Form verbessert
und fuhr einen ungefährdeten 2:0/3:0- Punktsieg ein. Seine beste Leistung im ungeliebten Griechischen
Stil zeigte am Samstag
Philipp Herzog (66kg-GR). Gegen Florian Crusius hielt er gut mit, erzielte eigene Punkte und unterlag
letztlich nur mit 0:2/5:12). Zur Pause ergab das eine 8:4- Führung und es nährte die Hoffnung auf den
erhofften Auswärtssieg.
Die war auch noch da nachdem Franco Büttner (86kg-FS) sich dem Polen Dawid Peplowski beugen
musste (0:2/2:6). Franco konnte sich dabei deutlich steigern und findet nach seiner Verletzungspause
langsam seine Form. William Stier (71kg-FS) konnte sich endlich einmal für seine couragierte Leistung
belohnen. Nach tollem Kampf besiegte er den starken Polen, Eryk Maj, mit 1:0/5:4. Beim Gefecht
zwischen dem Lokalmatador Maximilian Schwabe und Gabor Madarasi (80kg-GR) neigte sich die Waage
langsam in Richtung der Gastgeber. Schwabe musste gegen unseren Mann im Hinkampf eine unerwartete
Niederlage einstecken. Entsprechend konzentriert ging er in die Begegnung. Leider war Gabor an diesem
Abend nicht gut drauf und gab sogar drei Mannschaftspunkte ab (0:3/0:8). Im folgenden Duell griff
wieder einmal der Schiedsrichter ins Geschehen ein. Krisztian Jäger (75kg-GR) ging gegen Dawid
Karecinski mit 2:0 in Führung. Leider wurde er später mit einer umstrittenen Verwarnung bestraft und
unterlag deshalb mit 0:1/2:2. Vor dem letzten Kampf führten die Vogtländer mit 10:9. Es lag nun an
Brian Bliefner (75kg-FS) den Erfolg noch zu retten. In der Vorrunde hatte er noch die Aufgabe mit einer
knappen Niederlage den Sieg abzusichern. Diesmal reichte das nicht. Er begann auch gut, kassierte aber
bei eigenem Angriff eine, aus Sicht der Gäste, ungerechtfertigte Wertung gegen sich. Diesem Rückstand
rannte er im Kampfverlauf vergeblich hinterher und wurde von Daniel Sartakov zum Überfluss auch noch
einmal gekontert. Somit ging der Sieg an den Pausaer (2:0/3:0) und damit auch der im
Mannschaftskampf.